Maßnahmen zur Anregung des Immunsystems und zur Stabilisierung der Gesundheit

 

 

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

wir möchten Sie in der Zeit der Corona-Erkrankungen mit einigen Hinweisen und Empfehlungen unterstützen, als Ergänzung der bekannten allgemeinen Richtlinien zur Hygiene.

 

 

Für eine allgemeine Gesundheitsfürsorge...

 

Machen Sie tägliche Spaziergänge an der frischen Luft und in der Sonne (so vorhanden, sonst in Maßen auch mal bei Regen), am effektivsten in der freien Natur und im Wald.

 

Achten Sie besonders auch für Ihre Kinder auf genügend Bewegung: In den Wald gehen, auf Stämme und Bäume klettern, Versteckspiele o.ä.

Beteiligen Sie auch unter häuslichen Bedingungen möglichst viele Sinne an den Aktivitäten, Sie könnten mal wieder mit den Kindern kochen, backen, Hefeteig kneten, singen, tanzen, etwas basteln, einen Blumenstrauß pflücken... Geben sie nach Möglichkeit der Vielfalt und Schönheit des Lebens Raum.

 

Pflegen Sie einen Tagesrhythmus: Behalten Sie möglichst ihren gewohnten Tagesrhythmus bei - oder schaffen Sie sich einen neuen, der zur Situation passt. Mit ausreichend Schlaf und regelmäßigen Mahlzeiten, mit Dingen, bei denen Sie sich konzentrieren müssen und Zeiten mit Erholungscharakter.

 

Erhalten Sie Sozialkontakte im Rahmen des Möglichen aufrecht, z. B. über das Telefon/ Skype, Videotelefonie etc., oder schreiben auch mal wieder einen Brief oder eine Postkarte…

Überlegen Sie auch, wer gerade regelmäßigen Kontakt braucht und helfen Sie aktiv, diesen herzustellen.

 

Sorgen Sie für Phasen der Ruhe und Entspannung, zum Beispiel über Musik, Malen, Spiele spielen, Tanzen, Achtsamkeitsübungen (Atemübungen, Body-Scan, Anleitungen/ Anregungen z.B. über Youtube), Meditation, oder einfach andere Aktivitäten, die Sie entspannen.

 

Achten Sie bewusst darauf, wie viel Zeit Sie am Bildschirm oder vor dem Fernseher verbringen.

 

Achten Sie auch in dieser Situation nach Möglichkeit auf eine vielseitige möglichst frische Ernährung. Gemüse, die man gut lagern kann, Obst, gute Getreide… (möglichst wenig Fertigprodukte).

 

 

Für eine gute Durchwärmung...

 

Kalte Hände und Füße machen uns anfälliger für Infekte. Den Wärmehaushalt anregen kann man beispielsweise über:

  • Heißes Fußbad (angenehm) mit Zitrone (1 Biozitrone ausgepreßt, auch die Schale angeritzt dazu) und Salz (1-2 EL), Wasser bis zum Unterschenkel, 7-10 min. mit Decke/ Handtuch über den Beinen. Hinterher Füße mit Wollsocken warmhalten
  • Fußbad mit Ingwerpulver (½ -1 EL) 6-7 min
  • Wärmflasche an die Füße, Wollsocken
  • Wechselduschen (3-5x warm-kalt im Wechsel, langsam gewöhnen), nur wenn die Beine danach von alleine wieder warm werden
  • Heißer Holunderbeerensaft mit Honig oder gerne auch zusätzlich mit ausgepresster Orange oder Zitrone (Mischungen Holunder mit Apfelsaft sind auch gut möglich)
  • Ingwer (geraspelt oder in Scheibchen) mit kochendem Wasser übergossen und als Tee getrunken, (gerne, wenn möglich den Bodensatz kauen für den scharfen Saft)
  • Warme Zitrone (Saft) mit Honig
  • Gewürze wie Curry, Curcuma, Chilli, Thymian, Oregano, Majoran, Zimt regen den Stoffwechsel an, gerne verwenden
  • Pulswärmer bei Neigung zu kalten Händen

 

Für eine Stärkung des Immunsystems...

 

Täglich 1 EL Zitronensaft oder Sanddornsaft mit heißem Wasser aufgegossen

oder täglich mehrmals 1 Tasse Ingwer frisch gebrüht (Bodensatz kauen).

 

Bewegung an der Sonne und Vitamin D-Einnahme von 1000-2000 IE (bei Erwachsenen) pro Tag, oder nach Empf. des Arztes.

 

Auf ausreichend Zinkzufuhr achten: Haferflocken, Erdnüsse,  Linsen, Mais, Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pekannüsse, Gouda, Emmentaler, Hühnersuppe (Legehuhn, mit Knochen lange kochen)...

 

Bitterstoffe durch entsprechende Gemüse oder Bitter-Tees (Radicchio, Chiccoree, Wermut, Tausendgüldenkraut , Enzianwurzel, Löwenzahn u.a.).

 

Anregung der tiefen Atmung durch regelmäßige Bewegung und/ oder Rosmarinöl auf dem Zwerchfell (z.B. Oleum äthereum Rosmarini 10% Öl, einige Tropfen auftragen.)

 

Süßes reduzieren (auch Honig), da Süßes das Immunsystem eher erlahmen lässt.

 

 

Suchen Sie sich aus unseren Vorschlägen einfach das heraus, was Ihnen gut tut!

… und verlieren sie bitte nicht den Humor. Lachen stärkt erwiesenermaßen das Immunsystem.

 

 

Passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf, und verlieren Sie dabei nicht den Mut und die Freude am Leben!

Und falls Sie dann doch krank werden… dürfen Sie sich gerne bei uns melden.

 

Ihre Dr. Christine Bussinger und Dr. Urte Riggers

Druckversion Druckversion | Sitemap
©Hausarztpraxis Dr. Urte Riggers Dr. Christine Bussinger